Sharepoint Autoinstaller

Warum kompliziert und mit viel Handarbeit, wenn’s auch anders geht.  Ob man nun Sharepoint einmal installiert oder des Öfteren, sollte –falls noch nicht bekannt- man sich mit mal mit den Sharepoint AutoSPinstaller genauer ansehen. Der AutoSPInstaller installiert , wie der Name schon prophezeit, von den Prerequesits an bis hin “Portal” inklusive aller Dienste alles, was das Sharepoint Herz höher schlagen lässt.

Die Vorteile sind unter anderem “schöne” Datenbanknamen, das Deaktivieren nicht notwendiger Dienste, das Ausschalten des LoopbackChecks und der verstärkten Sicherheitkonfiguration des IE. Gefühlt, aber nicht gemessen steht der Sharepoint Server in kürzerer Zeit. Zumindest hatte ich währenddessen  Zeit für ein paar Tassen Cappuccino und einen Plausch mit meinen Kollegen. Zwinkerndes Smiley

Der Autoinstaller benötigt eine XML Konfigurationsdatei, in der sämtliche Angabe enthalten sein müssen. Nun ist es nicht jedermanns Sache sich ein XML File zusammenzubasteln, aber auch das kann man sich mittels passenden Tool, dem AutoinstallerGUI zusammenbasteln.

Beide Tools sind auch Codeplex zu finden:

Sharepoint AutoSPInstaller und Sharepoint AutoSPInstallerGUI

Sehen wir uns mal eine typische Installation an.

Typische Singleserver Installation

 

Damit der AutoSPInstaller funktionieren kann, muss eine bestimmte Verzeichnisstruktur her. So sollten, wenn gewünscht, Language-Packs entpackt in ein bestimmtes Verzeichnis, dessen Name, das Länderkürzel aufweist. Hier bspw. englisch und niederländisch.

Der Installer kann durchaus mit SP 2010 und SP 2013 umgehen. In das jeweilige Verzeichnis muss lediglich der Inhalt der DVD kopiert werden.

 

image

Unter anderem können auch Updates in die Ordner integriert werden…

Nun kann man mit dem AutoSPInstaller loslegen.

Nachdem man Key, Version, Verschiedene Settings wie Loopback disablen läßt…

image

..legt man ServiceAccounts, Logfile Pfade und Settings für die Zentraladministration fest.

image

Als nächstes läßt sich eine Webapplication und Websitesammlung festlegen. Interressant dürfte auch sein, hier die SQL Aliase anzulegen. Ein schöner Hinweis, auf eine gängige Praxis, um unabhängig vom tatsächichen Orte des SQL Server zu sein.

image

Anschliessend konfigurieren wir die ServiceApplications, wie Search, AppManagement usw.

image

und zuletzt die Enterprise ServiceApplications.

image

Das Ergebnis unserer Konfiguration speichern wir als AutoSPInstallerInput.xml im Autoinstallerverzeichnis. Und schon kann es losgehen:: AutoSPInstallerLaunch.bat

image

Im Powershellfenster können wir beobachten, was gerade passiert…

imageimage

Cool oder? Zwinkerndes Smiley

Übrigens: Läßt man den Installer mehrfach laufen, kann im Prinzip nichts schiefgehen. Das Setup kontrolliert, ob Dinge schon existieren und überspringt, dann einfach den einen Schritt.

So läßt sich bspw. ein Grundinstallation, in der nur Sharepoint inkl. Prerequesits installiert wurde, durchaus mit dem AutoSPInstaller zu Ende konfigurieren.

Leider lief bei mir lediglich die englische Version des SP einwandfrei durch. Bei der detuschen Version hakelte es hier und dort.

PS: Mittlerweile steht bereits eine neuere Version zur Verfügung mit der auch Sharepoint inklusive SP1 installiert werden kann.

Related posts:

Random Posts

2 thoughts on “Sharepoint Autoinstaller

  1. Hallo Andreas,

    herzlichen Dank für die tolle Schulung von letzer Woche. Da hab ich jetzt erst mal richtig was zu „verdauen“. Aber meine „große Angst“ vor dem mächtigen SP haben wir erst mal ein wenig besiegt 🙂

    Hoffe Du bist gut wieder zu Hause angekommen und weißt, wo jetzt Deine Schulung ist.

    Herzliche Grüße

    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*